Maasai Mara Herbst 2022 - Tapferkeit allein reicht manchmal nicht!

Alljährlich im Frühherbst über einen Zeitraum von etwa 6 Wochen, gebären in der Maasai Mara die Topis (Leierantilopen) ihre Kälber.
Die kleinen, neugeborenen Antilopen-Kälber sind ein besonderer Leckerbissen für alle Raubkatzen, Hyänen, Schakale und auch große Raubadler in der Savanne. Sie sind allerdings schwieriger zu erbeuten als der Nachwuchs vieler anderer Antilopen und Gazellen, denn Topis sind sehr wehrhaft. Selbst die schnellen, wendigen Geparde werden beim Versuch ein Kalb zu reissen nicht selten von der Topikuh mit ihren spitzen Hörnern in die Flucht geschlagen.
Dieses Topi hatte ihr frisch geborenes Kalb bereits über einige Zeit erfolgreich gegen den Zugriff von zwei Schakalen verteidigt. Doch dann kamen erst zwei und dann vier Hyänen auf den Plan und beteiligten sich an diesem Todesspiel. Sie lenkten das Topi durch Scheinattacken ab, während die flinken Schakale dem neugeborenen Kalb mehr und mehr Bisse zufügten um es zu schwächen und zu verlangsamen – ohne zu ahnen, dass sie dies jetzt nur noch für die Hyänen taten. Kaum war es angeschlagen genug, übernahmen die Hyänen das Feld. Sie rissen und töteten das Topikalb und vertrieben die Schakale von der Beute. Die Topikuh, normalweise selbst eine häufigere Jagdbeute von Hyänen, führte zuletzt sogar noch einen letzten Frontalangriff auf den sich um die Beute tretenden Hyänenkneul aus, bevor sie leicht verletzt weiterzog.

Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Lars (Freitag, 11 November 2022 18:25)

    Ui, starke Geschichte.

Kontakt

Serengeti Wildlife

Int. Wildlifefotograf  und Buchautor

Publikationen international und national

Fotosafari & Fotoworkshop in Kenia 

Für Fotoamateure, Semiprofis u. Naturliebhaber

Bleib immer aktuell dabei


Member of the IEPA - International Environment Photographer Association Niigata, Japan. 

The International Environment Photographers Association hopes to appeal to the world about the importance of the natural environment and the state of vanishing nature through the following activities under the philosophy that "beautiful, natural landscape is deeply connected to the spiritual wealth of human beings." I hope you agree with the intent of the activities of the association.

Meinung meiner Workshop Gäste - Kundenbewertung  *****

Rene aus der Schweiz

März  2019:

Mein letzter Foto-Workshop im Juli 2018 war ein super Erlebnis. Es war klar, dass ich das irgendwann einmal wiederholen werden. Und warum ich es dann gleich wieder im Februar  2019 tun musste .... erfahrt Ihr hier

Dagmar Missenharter

31. Oktober 2018:

Sehr geehrter Herr und Frau Skrzypczak, heute fand ich auf meinem iPad Ihre Usbekistanbilder mit Kommentaren.  

Ich mußte einfach zu Ihren Bildern ein paar Worte schreiben, denn diese Reise hat ihren Zauber immer noch nicht verloren .... mehr lesen .

Renate M.

März 2017:

Lieber Uwe, auch wenn man mehr Raubkatzen-Liebhaber als Fotograf ist („nur“ 600 Fotos), übertrifft deine Tour alle Vorstell-ungen. Dank dir und deinem Masai-Team, die nicht nur super Fahrer sondern exzellente Spotter sind ... mehr lesen.

Dietmar Stürken

November 2016:

Hallo Uwe, seit unserer Tour ist schon etwas Zeit verstrichen aber wenn ich meine Bilder ansehe kommt die Begeisterung zurück. Die Masai Mara  war der Hammer! 30 Minuten nach Ankunft hatten wir die ersten Bilder von einem Leoparden ... mehr lesen.

April 2016:  

Last March I was on my third safari in Masai Mara with Uwe. Uwe offers the perfect combination of serious wildlife photography – only two photographers per car, from sunrise to sundowner (Tusker), no birdwatching – and a lot of fun ...  mehr lesen.

Ulrich Büker

Dezember 2015:

Im November 2015 eine fantastische Tour, ereignisreich und intensiv. Uwe und die Fahrer haben uns immer wieder toll an die Tiere herangebracht, so das viele inter-essante Aufnahmen entstanden ist. Fotografische Highlight`s pur ... mehr lesen.


Safari, Kenia, Afrika, Wildlife Fotografie, Uwe Skrzypczak, Reisen, Abenteuer, Fotografie